Kanti Kune

Zusammen singen für eine bessere Welt

So kann Inklusion aussehen: jung oder alt, behindert oder nicht, mit festem Wohnsitz oder ohne, europäische Wurzeln oder auf der Flucht, Profisänger oder Laie – und alle im Gesang vereint. Das Projekt Kanti Kune – auf Esperanto „Zusammen singen“ – hat sie alle zusammengeschweißt. Gemeinsam mit dem Institut européen de chant choral Luxembourg (INECC) hat die Fondation EME am 27. Mai 2016 nach fünf Monaten intensiver Proben und Vorbereitung ein Konzert mit fast 350 Sängern aus aller Herren Länder in den Rotonden auf die Bühne gebracht.

Unterschiedlicher könnten die Sänger nicht sein: neben professionellen und erfahrenen Chören wie Maîtrise de la Cathédrale de Metz oder dem Chor Atelier INECC waren Flüchtlinge aus den Foyers Marienthal und Strassen vertreten, der Chor der ATD Quart Monde, junge Drogenabhängige vom Syrdall Schlass Manternach oder Chöre von Unternehmen wie Arendt Voices oder der Chor der Banque de Luxembourg, um nur einige der insgesamt 18 Chöre zu nennen.

Für die künstlerische Leitung zeichneten Nicolas Billaux und Camille Kerger verantwortlich, beide erfahrene Chorleiter. „Wir haben viele einzelne Gesangsateliers organisiert, konnten aber nur am Tag vorher einmal zusammen proben,“ so Camille Kerger. Als Direktor der INECC hat er all die verschiedenen Chöre zusammengebracht. Begleitet wurden die Sänger von der Luxemburger Band The Disliked, mit einem Sound der alle Farben von Rock und Blues enthält und ein Stimmungsgarant ist.

Schon die Eröffnung ist sehr bewegend. Das Lied „A letter from Luxembourg“, basierend auf Briefen von unbegleiteten Flüchtlingskindern an ihre Familien, wurde gemeinsam von dem Musiker Serge Tonnar und der Choreographin Sylvia Camarda konzipiert. Sehr emotional tragen Schüler von zwei Luxemburger Gymnasien Ausschnitte der Briefe vor - nicht nur Zuversicht, auch Trauer und Heimweh schimmern durch. Aber es kommen auch sehr fröhliche und fetzige Lieder auf die Bühne. Genauso bunt wie die Zusammensetzung der Sänger ist auch das Repertoire. Von Gospel über Rap bis Reggae ist für jeden Geschmack etwas dabei. „Homeless“ von Paul Simon, „Amazing Grace“ oder das schottische Lied „Auld lang syne“ begeistern das Publikum genauso wie afrikanische oder syrische Lieder. „Ich kann nicht sagen, wie viele verschiedene Nationalitäten auf der Bühne standen, aber gesungen wurde in den drei Sprachen Luxemburgs sowie  in Englisch, Italienisch, Farsi und Arabisch,“ so Camille Kerger. „Dieses Projekt war sicherlich eines der Highlights in meinem Leben! Zu sehen, was man mit Musik bewegen und erreichen kann, ist einfach fantastisch.“ Die Standing Ovations im vollbesetzten Haus waren auf jeden Fall verdient.

„Die Fäden, die wir mit Kanti Kune aufgenommen und zusammengeführt haben, werden auf jeden Fall weitergeführt,“ so Camille Kerger. Denn nicht nur die Organisatoren  waren begeistert, auch für viele der Sänger war diese Art zu singen eine Offenbarung. „Verschiedene Kulturen und Weltbilder prallen aufeinander, was nicht immer einfach ist, aber die Musik verbindet dann doch und lässt Toleranz und Freude wachsen,“ so Camille Kerger

Singing together for a better world

Organisatoren : Fondation EME, INECC, Rotondes 

Die Teilnehmer : die Flüchtlinge aus dem Foyer Marienthal und aus dem Foyer Strassen, die Classe d’accueil des Lycée Michel Rodange, das Chor Home sweet home, das Chor Atelier INECC, die Bewohner der Fondation Kräizbierg, das Syrdallschlass, das Chor des Haus Omega, das Chor des ATD Quart Monde, die Schüler des Lycée Aline Mayrisch, das Chor Rotary, das Chor all-in-one Mamer, Arendt Voices (Arendt&Medernach), das Chor der Banque de Luxembourg, das Chor der Ministere, die "Amis du Chant", Jubilate Musica, die "Maîtrise de la Cathédrale de Metz", the

Unter der Leitung : Nicolas Billaux