John's Traum

Was ist Musik, und wie klingt Stille? Gibt es Stille überhaupt?

„Johns Traum“, ein Projekt für fünfzehn  autistische Menschen im Alter zwischen sieben und 27 Jahren im Rahmen eines Ferienlagers vom 30.10. 05.11.2016

Was ist Musik, und wie klingt Stille? Gibt es Stille überhaupt? - mit Fragen wie diesen haben sich die Teilnehmer des Ferienlagers im November beschäftigt. Die Musikpädagoginnen Christine Kristmann und Milena Hiessl arbeiteten eine Woche lang intensiv mit den Kindern und jungen Erwachsenen. Im Zentrum stand der John Cage mit seinen künstlerischen Konzepten und Ideen. Zeitgenössische Kunst für Kinder – das klingt für Manche immer noch befremdlich. Doch eignet sich gerade diese, nach Erfahrung der beiden Musikpädagoginnen, oft ganz besonders für die Arbeit mit Kindern. Und auch die Neugier und Konzentration solcher Kinder wird durch experimentelle Kunstformen nicht selten besonders geweckt und gefördert, die „verhaltensoriginell“ sind (wie  Hiessl das liebevoll nennt), bedingt durch Krankheiten oder äußere Einflüsse.

Experimentelle Kompositionsformen, die geprägt sind von Fluxus (Vergänglichkeit) und Alleatorik (Zufallsprinzip) und das Schaffen Cages auszeichnen, laden zur Entdeckung von Klängen und des Phänomens Klang an sich ein.


Der Frage nachzugehen, wann und wo Musik beginnt, und wo es im Alltag Musik geben kann, ist für die Teilnehmer eine neue Erfahrung. Gemeinsam werden Klänge erfunden, Stücke mit Hilfe von Bildern oder Alltagsgeräuschen komponiert, und der eigene Körper mit seinen Funktionen und Geräuschen wirdplötzlich zum Instrument. Gemeinsam entdecken die Teilnehmer, dass Musik viel mehr sein kann, als ein Stück Melodie oder der Ton eines Musikinstruments.

„… Wie klingt was auf dieser Welt? Was macht, dass es uns gefällt?“
So lauten die letzten Zeilen im Lied, dass Milena Hiessl eigens für ihr John-Cage-Projekt komponierte.
Zaghaft singen einige Kinder mit, andere hören zu oder es klingt in ihrem Inneren mit. Sicher ist, dass alle Kinder in diesem Projekt den Raum und die Zeit hatten ihre ganz eigenen Klänge besser kennenzulernen, und darüber hinaus Geräusche und Klänge entdecken konnten, die ihnen vorher noch nicht bewusst waren. Und, ob Musik  sichtbar werden muss, ist auch eine Frage, mit der man sich in diesem Zusammenhang beschäftigen kann.

 Das Thema der Stille, das in zahlreichen von Cages Werken, wie beispielsweise Silence oder 4‘33‘‘ zentral ist, ist auch Teil der Projektwoche. Wirklich Stille zu finden, fällt schwer. Gibt es sie überhaupt? Jeder Teilnehmer hat seine persönliche Antwort oder Vorstellung von Stille.

Am Ende der Woche stand eine Aufführung, die zwar Teil des Ganzen war, die aber nie Zentrum des Projektes war. Vielmehr war Hauptanliegen die Möglichkeit, die Welt und ihre Klänge neu zu entdecken, zu erforschen und eigene Musik zu produzieren, ganz nach persönlichen Möglichkeiten und Voraussetzungen.

Mit freundlicher Unterstützung von Juniclair.